Infos

Seminare mit Digital Humanities Bezug an der Universität Göttingen im Sommersemester 2019

Digitale Infrastruktur an der Philosophischen Fakultät

Liste der Seminare, Projekte und Studienfächer der Philosophischen Fakultät sowie übergreifender Strukturen, die im Bereich Digitale Lehre aktiv sind

a) Seminare und Institute

b) Übergreifende Strukturen

Projekte

  • Bachelor-Studiengang „Weltliteratur/World Literature“ | September 2017 bis August 2018
    Im neu einzurichtenden bilingualen Bachelor-Studienstudiengang „Weltliteratur / World Literature“ wird der Gegenstandsbereich des Literaturstudiums konsequent internationalisiert und Literatur als globales Phänomen behandelt. Dafür wird ein bestehendes Grundlagenmodul auf Bachelorniveau um Einheiten zu globalen literarischen Konzepten erweitert und teilweise neu konzipiert. Für das Modul „Literaturen der Welt“, das Studierende im weiteren Verlauf des Curriculums studieren, wird in Zusammenarbeit mit Gastdozierenden eine Bibliothek digitaler Lernmaterialien entwickelt, die eine Einführung in kleinere Literaturen oder Literaturen, die an der Universität Göttingen nicht (regelmäßig) gelehrt werden, bietet.
    Das Projekt wird von September 2017 bis August 2018 gefördert und von Herrn Prof. Dr. Freise (Philosophische Fakultät) geleitet.
  • Digitale Lehreinheiten für den Schwerpunkt „Indogermanische Sprachwissenschaft“ und „Allgemeine Sprachwissenschaft“ | April 2018 bis März 2019
    Für die Indogermanistik ist Göttingen ein wichtiger Standort, denn viele Wissenschaftler, die das Fach geprägt haben, lehrten hier im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Das Lehrprojekt soll das internationale Profil des Studienschwerpunkts stärken und Lehreinheiten zu den altindogermanischen Sprachen entwickeln. Insgesamt 10 Lehr-Lerneinheiten, bestehend aus Einführungen in die Sprechsituation, die soziokulturellen Kontexte und die Dokumentation der Sprache sowie in die jeweilige Grammatik werden gemeinsam mit internationalen Expertinnen und Experten konzipiert und produziert. Die Einheiten werden in mehreren Modulen des Bachelorstudiengangs zum Einsatz kommen, zum Beispiel im Modul „Historische und typologische Linguisitik“ und Modulen zur Indogermamischen Formenlehre und Einzelsprachen. Das Projekt wird von April 2018 bis März 2019 gefördert und von Prof. Dr. Stavros Skopeteas und Prof. Dr. Götz Keydana geleitet.
  • Englischsprachige E-Learning Einheiten zu internationalen Debatten der Gender Studies | Februar 2018 bis Januar 2019
    Das Lehrprojekt setzt sich zum Ziel, einerseits das englischsprachige Lehrangebot im Studienfach stärker anzusichern und so interessante Angebote auch für incoming-Studierende zu schaffen. Gleichzeitig sollen alle Studierende des Studienfachs lernen, epistemische und methodologische Grundfragen der Geschlechterforschung aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. So knüpft das Projekt an die bestehende Kooperation „U4 Gender Studies“ an und erarbeitet gemeinsam mit Gastlehrenden u.a. Podcasts und Lehrvideos für Lehr-Lerneinheiten in mehreren Modulen. Als Teilprojekt soll ein neues Modul mit Fokus auf „Race, Class, Age, Gender“ entwickelt werden, in dem Studierende intersektional arbeiten und gleichzeitig ihre Fremdsprachenkenntnisse vertiefen können. Das Projekt wird von Prof. Dr. Barbara Schaff und Helga Hauenschild, M.A. geleitet und erhält von Februar 2018 bis Januar 2019 Förderung.
  • Global Shakespeare | April 2018 bis März 2019
    Was „passiert“, wenn Shakespeares Stücke nicht im Globe Theatre in London, sondern beispielsweise in Südostasien aufgeführt werden? Dieses Lehrprojekt erweitert die Rezeptionsperspektive auf Shakespeare als globalen Autor. Studierende sollen für national unterschiedlich geprägte Rezeptions- und Vermittlungsweisen sensibilisiert werden und die Bedeutung Shakespeares über den anglophonen Sprachraum hinaus erkennen lernen. Es sollen Lehr-/Lerneinheiten entstehen, die in mehreren Modulen der Studiengänge eingesetzt werden können. Dafür kooperiert das Projekt mit internationalen Gastlehrenden, die für Vorträge und Interviews ins Videostudio kommen werden, und arbeitet mit open access Materialien von Shakespeareaufführungen aus verschiedenen Kulturräumen. Das Projekt wird von April 2018 bis März 2019 gefördert und von Prof. Dr. Barbara Schaff, Dr. Frauke Reitemeier und Julia Kroll, M.A. geleitet.

Studienfächer

Zweifach-Bachelor

Lehramt

Mono-Bachelor

Methoden

Open Educational Ressources (OER)