Förderung von digital unterstützten Lehrprojekten zur Internationalisierung der Curricula an der Uni Göttingen

„Internationalisierung und Digitalisierung gehören zusammen. Digitale Angebote in der Philosophischen Fakultät bieten eine gemeinsame Plattform für den internationalen Austausch. Sie helfen unseren Studierenden auch, andere Kulturen und lokale Kontexte besser zu verstehen.“

Bild: Jan Vetter (Internationalisierung der Curricula: Erfahrungen und Good Practices, Göttingen 2019, S. 8).

Die Förderung durch zentrale Studienqualitätsmittel wird in dieser Ausschreibungsrunde zwei Modelle international orientierter Lehrprojekte fördern. Beide sollten in einzelnen oder mehreren Modulen oder einen Studienschwerpunkt curricular verankert werden. Sie sollen einen Beitrag zur Einbindung globaler Perspektiven und interkultureller Kompetenzvermittlung in das Studium, unabhängig von einem Auslandsaufenthalt, leisten.

Modell A: (Selbst-) Lernmaterialien mit internationaler
Perspektive

Im Zentrum der Förderung stehen die Entwicklung audiovisueller
und/oder digitaler Lernmaterialien sowie die Kollaboration mit internationalen Partner*innen aus Wissenschaft oder Praxisfeldern zur Einstellung gemeinsamer Lehrinhalte und Lernmaterialien. Es können Gastlehrende eingeladen werden, die neue lnhalte und Perspektiven in die Göttinger Lehre einbringen. Dies kann z.B. in Form von Lehrvideos geschehen, die während des Auslandsaufenthaltes hier vor Ort produziert werden. Seminar-/Vorlesungs-/Übungsmaterialien, Literatur, Aufgaben, (Selbst-)Tests oder interaktive Elemente ergänzen die Videos.

Förderumfang:
– Personalmittel für die Einrichtung oder Aufstockung einer i.d.R. TVL-13 Stelle
mit bis zu 50% der regelmäßigen Arbeitszeit
– Sachmittel in Höhe von max. 5.500 EUR für die Mobilität von internationalen
Gastlehrenden

Modell B: Grenzüberschreitende Interaktion und Kollaboration

Die Förderung unterstützt die Entwicklung und Erprobung
von Lernszenarien, die grenzüberschreitenden Austausch und die Vernetzung von Studierenden beinhalten. Gemeinsam mit einer oder einem Lehrenden einer internationalen Partnerhochschule werden Lerninhalte und Lernziele abgestimmt und gemeinsame oder wechselseitig gelehrte Veranstaltungssitzungen konzipiert. Gemeinsame Sitzungen finden via Web/Videokonferenzen statt; dabei können alle Studierenden vor Ort im Hörsaal sein oder von unterschiedlichen Orten aus teilnehmen.

Förderumfang:
– Personalmittel in Höhe von 6.000 EUR für die Einrichtung oder Aufstockung einer wissenschaftlichen Hilfskraftstelle
– Sachmittel in Höhe von max. 1.000 EUR für einen Vorortbesuch des Projektpartners oder der Projektpartnerin zu Projektbeginn


Projektskizzen sollen spätestens bis zum 24. Juni 2019 eingereicht werden. Bewilligte Projekte können ab Oktober 2019 beginnen. Die Laufzeit der Projekte beträgt sechs Monate.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.uni-goettingen.de/de/förderung+von+lehrprojekten:+informationen/556495.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.