Tagung (online): „Future Skills: Schlüsselkompetenzen im Umbruch vor dem Hintergrund der Digitalisierung.“ am 9.-10.09.2020

Die 17. Jahrestagung der Gesellschaft für Schlüsselkompetenzen in Lehre und Forschung und Praxis e.V., findet in diesem Jahr DIGITAL und in Kooperation mit der Hochschule Niederrhein statt. Mitglieder (angehörige der Uni Göttingen) können kostenfrei teilnehmen, da die Universität Mitglied in der Gesellschaft ist.

 

Thema: In der digitalisierten Arbeitswelt der Zukunft wandeln sich herkömmliche Berufsbilder und neue Anforderungsprofile entstehen. Die Hochschulen stehen vor der Herausforderung, die Studierenden auf diese neue Arbeitswelt vorzubereiten. Neben der Ausbildung von Expertinnen und Experten mit Spezialkenntnissen müssen grundlegende digitale und nicht technische Schlüsselkompetenzen vermittelt werden. Die diesjährige Tagung beschäftigt sich daher mit dem Thema „Future Skills: Schlüsselkompetenzen im Umbruch vor dem Hintergrund der Digitalisierung.“Ziel ist es, in Impulsvorträgen und Workshops Kompetenzen, die in den nächsten Jahren für das Studium, das Berufsleben und/oder die gesellschaftliche Teilhabe wichtig werden, zu diskutieren und zu erarbeiten.

Das vollständige Programm findet sich unter dieser Adresse:

http://www.gesellschaft-fuer-schluesselkompetenzen.de/jahrestagung-2020

Link zum Programmflyer.

Anmeldung: http://www.gesellschaft-fuer-schluesselkompetenzen.de/jahrestagung-anmeldung

Programm

Mittwoch, 09. September 2020  

14.00 Uhr        Treffen Arbeitskreis-Sprecherinnen und Vorstand der
Gesellschaft für  Schlüsselkompetenzen

14.45 Uhr        Pause

15.00 Uhr        Treffen der regionalen Arbeitskreise

16.15 Uhr        Pause

16.30 Uhr        Mitgliederversammlung
                          Gesellschaft für Schlüsselkompetenzenin in Lehre, Forschung und
Praxis e. V.

17.30 Uhr        Pause

17.45 Uhr        Was ist der Mensch in einer digitalisierten Welt?
                             Dipl.-Inf. Torsten Nieland, Zentrale Einrichtung für Sprachen und
Schlüsselqualifikationen, Georg-August-Universität Göttingen

18.30 Uhr        GET TOGETHER

_________________________________________________________

Donnerstag, 10. September 2020 

09.30 Uhr        Auftakt & Begrüßung
                        Prof. Dr. Berthold Stegemerten
                        Vizepräsident für Studium und Lehre, Hochschule Niederrhein
                        Dipl.-Päd. Heike Kröpke
                        Vorstandsvorsitzende der Gesellschaft für Schlüsselkompetenzen
in Lehre,   Forschung und Praxis e.V.

09.45 Uhr        Future Skills – Zukunft des Lernens und Zukunft der
Hochschulen

                        Prof. Dr. Ulf-Daniel Ehlers, Duale Hochschule Baden-Württemberg,
Vizepräsident EURASHE, Executive Council EDEN

10.30 Uhr        Erfrischungs- und/oder Aktivpause

10.45 Uhr        Pitch: Vorstellung der Angebote
                        Session 1

1. Damit die digitale Vermittlung von Schlüsselkompetenzen nicht furchtbar sondern fruchtbar wird …
Erfahrungen, Ratschläge und Tools aus der digitalen Praxis
Prof. Dr. Werner Heister, Fachbereich Sozialwesen, Hochschule Niederrhein

2. Future Skills: Vermittlung von digitalen Kompetenzen im Rahmen eines Lean Coffee-Formats
Dipl.-Min. Martina Rüter, Institut für Studienerfolg und Didaktik (ISD), Ruhr Master School, Hochschule Bochum

3. Future Skills: Data Literacy als Schlüsselkompetenz – Im Studium den Umgang mit Daten lehren und lernen
Dr. Juliane Theiß, Koordination Data Literacy Education,
Pia Gausling, M.A., Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

4. Tri-National Online Module CSR: Innovations in Collaboration, Teaching and Learning
Prof. Dr. Martin Wenke,
Dipl. Soz.-Wiss. Sabine Hoffmann, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Niederrhein

5. Kollegialer Austausch: Erfahrungen mit dem digitalen Semester
Prof. Dr. Martina Meyer-Schwickerath, Fachbereich Wirtschaft, Hochschule Bochum

6. Future Skills: Digitalisierungsangebote von SQ-Einrichtungen
Forum Schlüsselqualifikationen (SQ),
Zusammenschluss der SQ-Einrichtungen an baden-württembergischen Universitäten

12.15 Uhr        MEET & GREET

13.15 Uhr        Session 2

1. Damit die digitale Vermittlung von Schlüsselkompetenzen nicht furchtbar sondern fruchtbar wird …
Erfahrungen, Ratschläge und Tools aus der digitalen Praxis
Prof. Dr. Werner Heister, Fachbereich Sozialwesen, Hochschule Niederrhein

2. Future Skills: Vermittlung von digitalen Kompetenzen im Rahmen eines Lean Coffee-Formats
Dipl.-Min. Martina Rüter, Institut für Studienerfolg und Didaktik (ISD), Ruhr Master School, Hochschule Bochum

3. Future Skills: Data Literacy als Schlüsselkompetenz – Im Studium den Umgang mit Daten lehren und lernen
Dr. Juliane Theiß, Koordination Data Literacy Education,
Pia Gausling, M.A., Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

4. Tri-National Online Module CSR: Innovations in Collaboration, Teaching and Learning
Prof. Dr. Martin Wenke,
Dipl. Soz.-Wiss. Sabine Hoffmann, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Niederrhein

5. Kollegialer Austausch: Erfahrungen mit dem digitalen Semester
Prof. Dr. Martina Meyer-Schwickerath, Fachbereich Wirtschaft, Hochschule Bochum

14.45 Uhr        Erfrischungs- und/oder Aktivpause

15.00 Uhr        Superhelden! Von Spider-Man und Co. über den Umgang mit
Alltagsstress   lernen
                        Dipl.-Psych. Melanie Kaczerowski, Diplompsychologin und
Unternehmensberaterin, Pausenraum

15.45 Uhr        Pitch: Ein Blick in die Ergebnisse der Jahrestagung

16.15 Uhr        Aufbruchstimmung und Verabschiedung

__________________________________________________________

Anmerkungen:

Teilnehmende können sich für jeweils ein Angebot in Session 1 und Session 2 anmelden.

Die Jahrestagung der Gesellschaft für Schlüsselkompetenzen findet per Zoom statt. Die entsprechenden Login-Daten werden Ihnen nach ihrer Anmeldung und zeitnah vor der Tagung per Mail zugeschickt.

Die Tagung findet in Kooperation mit der Hochschule Niederrhein statt.

Online-Prüfungen @home

[update 24.07.20 09:00]

Alle relevanten Informationen für Open Book und Ilias gestützte Klausuren für Studierende und Lehrende finden sich auf der folgenden Seite des Service für Digitales Lernen und Lehren:

https://www.uni-goettingen.de/de/online+prüfen/626427.html

Dort auch Links zu eine Reihe von sechs Videos, die genau beschreiben, wie man eine Online-Klausur in Ilias/StudIP anlegt. Die Videos liegen im Mediaordner einer studIP Veranstaltung, zu der man sich eintragen kann.

https://studip.uni-goettingen.de/dispatch.php/course/details?sem_id=7f46b15f58a48c5284f767fa1a3fff4b&again=yes

Da bei den Prüfungen auch FlexNow für die Anmeldung genutzt wird, sind auch die Informationen auf der FlexNow2 Info Seite relevant, besonders wenn mehrere Personen eine Prüfung gleichzeitg betreuen wollen.  Diesbezüglich sind versch. Fragen aufgekommen. Daher hier einige Konkretisierungen, was die Foto-Identifikation und den Zugang für Lehrende zu den Online-Klausuren betrifft:

Rechtemanagement im Online-Identifikationssystem

Der Zugriff auf das Online-Identifikationssystem (Anlegen der Daten für die Foto-Identifikation sowie hinterher das Überprüfen der Fotos) geht nur mit einem einzigen Account,

a) unabhängig davon, wie viele Personen in der Flexnow-Noteneingabe Zugriff auf den Prüfer haben und
b) unabhängig davon, ob es mehrere Prüfer gibt.

Das heißt, derjenige, der die Daten im Online-Identifikationssystem eingibt, muss derselbe sein, wie derjenige der hinterher die Fotos überprüft. Falls zwischendurch Daten geändert werden müssen, muss dies ebenfalls dieselbe Person durchführen.

Rechtemanagement in Flexnow (Einsicht/Korrektur der Open-Book-Klausur)

Das Einsehen und Herunterladen der hochgeladenen Studierenden-Arbeiten in der Flexnow-Noteneingabe nach Ende der Open-Book-Klausur ist dann wieder für alle Personen, die Flexnow-Zugriff auf den Prüfer der Klausur haben, möglich. Wenn jemand in Flexnow das Recht für die Noteneingabe für den anderen Prüfer hat, dann kann er alle Schritte im Foto-Identifikationssystem übernehmen. Wenn er/sie noch keine Freigabe für diesen Prüfer hat, kann er das über diesen Link beantragen.

Das Team Digitales Lernen und Lehren (DLL) [https://www.uni-goettingen.de/de/626427.html] weist darauf hin, dass Sie insbesondere bei Klausuren mit Freitextfragen und automatischer Bearbeitungszeit auf die Bearbeitungszeit einige zusätzliche Minuten geben sollten. Findet die Klausur über ILIAS statt, so empfiehlt sich eine Probeklausur, um so frühzeitig technische Probleme ausmachen zu können.

Sollte die Identifikation des Prüflings daran scheitern, dass sein Ausweis aufgrund unzureichender technischer Ausstattung nicht scharf abgebildet wird, so können die Studierende*n  auch im Nachhinein z.B. bei einer Videokonferenz die Identifikation nachholen.

Eine Informationsseite zu den rechtlichen Aspekten der Online-Prüfungen findet sich hier: https://www.uni-goettingen.de/de/628738.html

Corona-Informationsseite des Prüfungsamts

Informationen Zum Ablauf für Studierende:

https://www.uni-goettingen.de/de/627250.html

Informationen für Studierende zur Durchführung von Online Klausuren (PDF)

Weitere Informationen zum  Foto-Identifikationsverfahren

Die Prüflinge durchlaufen mehrere Schritte. Im ersten Schritten müssen die Studierenden eine Erklärung zur eigenständigen Bearbeitung der Klausur ohne unerlaubte Hilfsmittel und zur Prüfungsbefähigung abgeben sowie die Kenntnisnahme der verschiedene Hinweise zur Datenspeicherung und der möglichen Überprüfung durch Plagiatssoftware bestätigen. Im nächsten Schritt müssen die Studierenden ein aktuelles Bild von sich und dem Studierendenausweis erstellen. Im dritten Schritt erhalten die zu Prüfenden dann die notwendigen Informationen zur Klausur. In dem Fall einer OpenBook Klausur mit Upload in FlexNow ist dies die Klausurdatei zum Download.

Hinweis: Wenn die Studierenden ihre Smartphones für Foto-Identifikationsverfahren verwenden, müssen sie Google Chrome für Android-Geräte und Safari für ios-Geräte verwenden. Die Studierenden müssen sicherstellen, dass auf den QR-Code nicht mit den alternativen Browsern (z.B. Samsung Internet, Mi-Browser) zugegriffen wurde.

Weitere aktuelle Informationen unter: https://uni-goettingen.de/de/online+prüfen/626427.html#info-2

 

 

International Students can enroll for next winter term at Göttingen University and study from abroad!

International students who plan to study in Germany now can enroll at Göttingen University, even if they cannot enter the country due to travel restrictions. After enrollment they can complete study and examination achievements without restriction, provided that they are offered virtually/online and the individual requirements are met. Health insurance is only needed when those students actually enter Germany.

If you have any questions concerning the enrollment process and suitable programs at Göttingen University please refer to:

Dr. Philipp Jeserich
Georg-August-Universität Göttingen
Abteilung Göttingen International
Incoming Office
Von-Siebold-Straße 2
37075 Göttingen
Germany / Deutschland

Tel. +49 (0)551 39 21793
Fax +49 (0)551 39 1821793
Email philipp.jeserich@zvw.uni-goettingen.de
www.uni-goettingen.de/international

„Love your data! Datenmanagement-Basics für Studium und Forschung“: SUB Göttingen, 16.6.2020, 16:15-17:45

Sie fragen sich, wie und wo Sie Ihre Daten sinnvoll speichern sollten? Sie möchten mit darüber entscheiden, wie andere Ihre Daten finden und nachnutzen können? Sie wollen, dass Ihre Arbeit mit Daten wissenschaftlich anerkannt und zitiert wird?

Forschungsdatenmanagement wird immer wichtiger und ist oft bereits im Studium relevant! Lernen Sie die wichtigsten Grundlagen kennen:

  • warum auch Sie Daten haben, um die Sie sich kümmern sollten
  • was gutes Datenmanagement umfasst, und warum es in Studium und Forschung essentiell ist
  • wie Sie Daten effizient speichern, beschreiben und organisieren können
  • wie die Publikation und Zitation von Daten funktioniert

Termin:  16.6.2020, 16:15-17:45

Ort: im virtuellen Raum unter https://meet.gwdg.de/b/tim-fxk-yd6

Weitere Informationen unter: https://www.sub.uni-goettingen.de/-KDWHt

Neulich auf Twitter… erste Erfahrungen mit der virtuellen Lehre?

Wie ist es bei Ihnen/Euch? Welche Erfahrungen habt ihr in den ersten beiden Wochen mit dem virtuellen Lernen und Lehren an Philosophischen Fakultät  der Uni Göttingen gesammelt? Nutzt einfach die Kommentarfunktion  um Feedback zu geben!

 

Bericht vom virtuellen Praxisnetzwerk DLL: Einführung in die Nutzung der Video-Box (SUB)

Das Treffen des Praxisnetzwerks fand diesmal aufgrund der COVID19 Pandemie nicht wie üblich im Großen Seminarraum in SUB sondern virtuell statt. Je nach Dauer der Kontakteinschränkungen wird auch der nächste Termin im Mai ggf. per Videokonferenz stattfindet.

Nach einer kurzen Vorbesprechung zu den Themen der kommenden Treffen stellte Damla Yildirim die VBox vor. Anhand der folgenden Folien führte sie die Gruppe in die Benutzung der Video-Box ein, die sich im Erdgeschoß der SUB befindet und zur Zeit aufgrund der COVID19 Pandemie leider nicht benutzt werden kann. Die Folien illustrieren die Ausstattung der Box und die zur Verfügung stehende Software. Neu hinzugekommen ist das Open Source Programm OBS Studio als Alternative zur etablierten Camtasia Software. Als Auszeichnungssoftware für Sprache stehen Audacity und der Sprachrekorder von Windows zur Verfügung. Es ist möglich, Folien zu präsentieren und dabei auch handschriftliche Anmerkungen zu machen, die dann mit im Video aufgezeichnet werden. Eine PTZ Kamera erlaubt die Aufzeichnung des eigenen Bildes, das z.B. in das Video als PIP eingeblendet werden kann. Eine Dokumentenkamera bietet die Möglichkeit, animierte Figuren zu legen oder einfach analoge Materialien zu integrieren. Ein Teleprompter unterhalb der Kamera ermöglicht das Ablesen von Text in verschiedenen Geschwindigkeiten, die man einstellen kann. Die Box eignet sich damit besonders zur Aufzeichnung von E-Lectures (Erklärvideos) in den unterschiedlichsten Formaten: Screencast, Slidecast, Whiteboard-Stil, Lege- und Zeichentechniken, Videopodcasts usw. Damit können unterschiedliche eigene Lernmodule, z.B. für die Verwendung in StudIP, erstellt werden. Der Zugang zur Box kann über den gleichnamigen StudIP Kurs gebucht werden. Die Schlüssel zur Kabine müssen bei DLL im Blauen Turm abgeholt und zurückgebracht werden. In der Diskussion wurde auch die aktuelle Perspektive für digitale Lehre im kommenden Sommersemester (2020) erörtert. Die ursprünglich geplante Begehung der Kabine muss aus naheliegenden Gründen entfallen.

Ein Protokoll des Treffens kann hier eingesehen werden. Weitere Informationen zur VBox auch in diesem Blogbeitrag.

  • Nächstes Treffen: Donnerstag, 07.5.2020, 12:15 – 13:45 Uhr (Input: N.N.: Datenschutz und aktuelle Entwicklung der digitalen Lehre im Zeichen der COVID19 Pandemie in Göttingen“. Siehe hierzu auch: https://www.uni-goettingen.de/de/623412.html

Digitale Medien und Ressourcen für Forschung und Lehre – aktuelle Erweiterungen der Angebote aufgrund der COVID19 Pandemie #closedbutopen

[update 12.06.20]

Ab dem 15.6.2020 gelten in den Bibliotheken der SUB verlängerte Öffnungszeiten. Eine Übersicht findet sich hier:

https://www.sub.uni-goettingen.de/sub-aktuell/einzelansicht/oeffnung-der-sub-standorte-zum-lernen-und-arbeiten-verlaengerung-der-oeffnungszeiten/

 

[update 04.06.20]

In der Bereichsbibliothek der Kulturwissenschaften (BBK) sind wieder einige Arbeitsplätze zur Benutzung freigegeben, vgl. https://www.sub.uni-goettingen.de/standorte-raumangebote/standorte-mit-oeffnungszeiten/bereichsbibliothek-kulturwissenschaften/ In den Institutsbibliotheken laufen bereits Vorbereitungen für die Nutzung von Arbeitsplätzen mit Unterstützung der Stabsstelle Sicherheit.

[update 29.5.20]

Aktuelle Informationen zur Digitalen Fernleihe: die SUB informiert unter https://www.sub.uni-goettingen.de/sub-aktuell/einzelansicht/einstellung-des-scan-deliver-dienstes-und-der-elektronischen-kopienlieferung-der-fernleihe/ , dass die Elektronischen Kopienlieferung wieder eingestellt  wird. Der Scan & Deliver-Dienst und die elektronische Kopienlieferung der Fernleihe wurden in der Anfangsphase des Corona-Lockdowns ermöglicht durch ein Abkommen zwischen der Kultusministerkonferenz der Länder und den Verwertungsgesellschaften VG Wort und VG Bild-Kunst. Die Vereinbarung ist bis zum 31.5.2020 begrenzt und wurde nun leider nicht verlängert. Vor diesem Hintergrund muss die SUB Göttingen den Scan & Deliver-Dienst und die elektronische Kopienlieferung der Fernleihe an Endnutzerinnen und Endnutzer zum 31.5.2020 einstellen. Die SUB Göttingen ist hier an die rechtlichen Rahmenbedingungen gebunden und kann daher diesen Service nicht fortführen.

[meine persönliche Meinung dazu: wie SCHADE! VG Wort und Bild-Kunst vergeben eine wichtige Chance zur Digitalisierung in der Wissenschaft!!! JW]

Scan & Deliver-Dienst

Um Bestellungen für den Scan & Deliver-Dienst weiter zu vereinfachen, können Sie ab sofort die gewünschten Scans einfach über den Göttinger Universitätskatalog (GUK) mit ihrem Benutzerkonto bestellen.

Bitte beachten Sie, dass auch weiterhin fünf Aufsätze oder Buchabschnitte nur im vom Urheberrechtsgesetz vorgegebenen Maße gescannt und verschickt werden können– ein Aufsatz pro Zeitschrift oder 10% eines Werkes – und weiterhin Aufträge für 1. Lehre und 2. Abschlussarbeiten priorisiert werden.

Bitte recherchieren Sie die Literatur, die Sie bestellen wollen, im Göttinger Universitätskatalog (GUK).
Wenn eine Publikation für diesen Service verfügbar ist, finden Sie dort den Link „Scan & Deliver-Service“, der Sie zum Bestellformular führt.
Im weiteren Verlauf müssen Sie sich mit ihrem SUB-Benutzerkonto anmelden und genauere Angaben zum gewünschten Teil der Publikation machen.

Besondere Bestände aus unseren Spezialsammlungen, die nicht im GUK nachgewiesen sind, können Sie auch im Rahmen des Scan & Delivery-Service bestellen. Bitte verwenden Sie dazu diesen Einstieg in das Bestellformular und melden sich zunächst mit Ihrem SUB-Benutzerkonto an und machen Sie anschließend im Formular Angaben zum gewünschten Werk.

[update 22.4.20]

„Die ursprünglich bis zum 19.4.20 befristeten Services sind jetzt im Zuge des Semesterbeginns erweitert worden. Ab dem 20.4.20 gelten daher neue Regelungen:

  1. Scan-and-Deliver:  Ab dem 20. April können Studierende, Lehrende und Mitarbeitende das Scannen von Aufsätzen und Buchauszügen in Auftrag geben. Dazu sollte folgendes Formular genutzt werden.
  2. Notausleihe: In einer ersten Ausbaustufe für Lehrende und Mitarbeitende ist bereits eine Notausleihe eingeführt. Der Infektionsschutz wird nun auf den Massenbetrieb ausgelegt, und dann die Notausleihe auch für Studierende geöffnet. Es wird darum gebeten, dass zunächst max. 5 Bestellungen pro Person pro Tag aufgegeben werden. Bitte richten Sie Ihre Bestellwünsche via E-Mail direkt an die jeweilige Bibliothek, deren Bestände Sie bestellen möchten. Für die Philosophische Fakultät besonders relevant sind dabei folgende Bibliotheken:

Beachten Sie , dass in der E-Mail neben den vollständigen Titeldaten die Signatur des Werks sowie Ihre SUB-Benutzernummer angegeben werden müssen. Unvollständige Bestellungen können leider nicht weiterbearbeitet werden. Die Bereitstellung der Medien kann je nach Standort variieren und bis zu drei Tage in Anspruch nehmen. In der Zentralbibliothek können die Medien dann täglich zwischen 11:00 und 12:00 abgeholt werden.“ (Ausschnitte aus einem Informationsschreiben der SUB)

Detaillierte Informationen auch unter:
https://www.sub.uni-goettingen.de/servicemonitor/

[24.03.20]

Aufgrund der Bibliotheksschließungen ist zur Zeit auch die Versorgung mit gedruckter Literatur nur eingeschränkt möglich. Nun rächt sich, dass wir (rechtlich) in Deutschland nicht in der Lage sind, digitale Fernleihe (= Auslieferung von Fernleihbestellungen in digitalem Format) zu nutzen. Aber vielleicht ist die Situation ja auch eine Chance, dass sich in diesem Bereich etwas bewegt… Wenn man über Enteignungen nachdenkt und Mieter besonders schützt, könnte man auch überlegen, geistiges Eigentum zumindest für einen begrenzten Zeitraum zu vergemeinschaftlichen. Damit aus social / physical distancing nicht am Ende noch „intellectual distancing“ wird – vor allem für die, die sich einen bezahlten Zugang nicht leisten können.

Derweil überlegen sich schon die Verlage und Bibliotheken, wie trotzdem der Zugang zu Literatur und Datenbanken möglich sein könnte. Über die bestehenden Abonnements hinaus bieten verschiedene Bibliotheken nunmehr erleichterte Zugangsbedingen an.

Die SUB Göttingen hat eine Seite mit Zusatzangeboten erstellt, die dauernd aktualisiert wird. Aktuell gibt es dort erweiterte Zugänge zu Bloomsbury Collections, JStore, Muse sowie Nomos und Tectum eLibraries. Die Buchbeschaffung ist dort aktuell bis zum 19.4.20 folgendermaßen möglich:

Sofern Forschende und Lehrende dringende Buchbeschaffungswünsche haben, bitten wir daher während des aktuellen Notbetriebs wie folgt vorzugehen:

    1. Der/die Wissenschaftler*/in leitet den Buchwunsch an die gewohnten Ansprechpersonen in den Bereichsbibliotheken oder die zuständigen Fachreferate (Geistes- und Gesellschaftswissenschaften / Lebens- und Naturwissenschaften) mit möglichst genauen bibliografischen Angaben (Verfasserin bzw. Verfasser, Titel, Erscheinungsjahr) per E-Mail.
    2. Die SUB prüft, ob der Titel für die Universität als Ebook bereitgestellt werden kann, benachrichtigt den/die Wissenschaftler*in, ob bzw. zu welchen Konditionen der Titel als Ebook beschafft werden kann und bittet um Freigabe der Beschaffung als Ebook sowie Übermittlung der Kontaktdaten und Kostenstellen bei Bearbeitung der Rechnungen durch das DLZ der SUB.
    3. Falls der Titel nicht als Ebook beschafft werden kann, erfolgt eine Prüfung an der SUB, ob der Titel bereits an der Universität vorhanden ist und wie der aktuelle Verfügbarkeitsstatus ist. Die SUB teilt dies dem/der Wissenschaftler*in mit.
    4. Wenn der Titel bereits vorhanden ist, erfolgt keine Beschaffung, da zurzeit davon ausgegangen wird, dass in Kürze ein Notbetrieb für die Ausleihe etabliert werden und der Titel dann aus den vorhandenen Beständen bereitgestellt werden kann. Wirklich nur bei höchster und Dringlichkeit sollte in dieser Situation ein weiteres Exemplar des Buches auf dem unter 5. beschriebenen Weg beschafft werden. Bitte bedenken Sie dabei auch, dass mit den dadurch entstehenden Kosten vollständig das Budget Ihrer Einrichtung belastet wird.
    5. Wenn der Titel noch nicht vorhanden ist, entscheidet der/die Wissenschaftler*in, ob er/sie den Titel direkt über einen allgemein verfügbaren kommerziellen Dienst (bevorzugt den lokalen Buchhandel) zunächst privat beschafft. Im Falle der Beschaffung kann der Titel nach Rückkehr der Universität in einen Präsenzbetrieb im Rahmen der Auslagenerstattung zu Lasten der eigenen Kostenstelle der Bereichsbibliothek übergeben und durch die SUB inventarisiert werden. Der Auslagenerstattung ist dann die entsprechende Email-Kommunikation mit der SUB beizufügen. Dieses Verfahren muss unbedingt eine zeitlich begrenzte Ausnahmeregelung für besonders dringende Fälle bleiben. Die Dringlichkeit der auf diesem Weg erfolgenden Beschaffung ist bei der Abrechnung nachvollziehbar zu belegen. Ist dies nicht überzeugend, erfolgt keine Erstattung.

Diese Verfahrensweise gilt zunächst befristet bis max. zum 19.4.2020. Einen Überblick über den aktuellen Stand aller Services der SUB Göttingen finden Sie unter https://www.sub.uni-goettingen.de/servicemonitor/

Nicht vergessen sollte man gerade in diesen Zeiten die Möglichkeiten, die die Nationallizenzen uns bieten: https://www.nationallizenzen.de/

Bemerkenswert ist auch die Initiative der Bayrischen Staatsbibliothek, die  eine kostenlose vereinfachte Anmeldemöglichkeit inkl. Nutzung der digitalen Lizenzen dort bietet, allerdings zunächst befristet bis 30. April 2020. https://www.bsb-muenchen.de/recherche-und-service/anmelden-ausleihen-bestellen/anmelden/vereinfachtes-zulassungsverfahren/

Last but not least: Internet Archive eröffnet weltweite “National Emergency Library” mit 1,4 Mio. sofort ausleihbaren Buchtiteln #closedbutopen. Gesehen auf auf https://archivalia.hypotheses.org/ , dem immer lesenswerten Blog des streitbaren Klaus Graf.

Wenn mir weitere Interessante Angebote bekannt werden, werde ich die Informationen hier aktualisieren und erweitern.

„Digitalisierung ist eine Daueraufgabe.“

Auf der Seite bildungsklick.de gab es vorgestern ein Interview mit dem Baden-Württembergischen Ministerpräsident Winfried Kretschmann, das mit der oben zitierten Feststellung überschrieben ist. Man mag mir zwar Eigeninteresse vorwerfen, wenn ich dies nun hervorhebe und zitiere, aber Herr Kretschmann ist darüber sicher erhaben. Allerdings bezieht sich der Artikel vor allem auf den Digitalpakt für die Schulen und die kommende didacta Messe in Stuttgart, aber die Botschaft reicht doch darüber hinaus: Digitalisierung – und zwar auf allen Ebenen der Gesellschaft und der (Aus-)Bildung – ist eine Daueraufgabe, die nur mit einer kontinuierlichen (finanziellen) Unterstütztung durch die Gesellschaft geleistet werden kann. Da kann ich Herrn Kretschmann nur zustimmen. Das gilt gerade und besonders für die digitale Hochschullehre und deren Infrastruktur!

Niedersächsischer Wissenschaftspreis – auch für innovative (digitale) Lehrkonzepte. Vorschläge jetzt einreichen….

Mit dem Wissenschaftspreis Niedersachsen werden seit 2007 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler niedersächsischer Hochschulen ausgezeichnet, die sich durch wissenschaftliche Exzellenz und ebenso in herausragender Weise um die Hochschulentwicklung verdient gemacht haben. Auch Studierende, die hervorragende Leistungen im Studium erbringen oder sich besonders engagieren, werden durch die Auszeichnungen gewürdigt. Der Preis wird in vier Kategorien vergeben.

Kategorie I – Wissenschaftler/-in jeweils mit 25.000 € dotiert
Ausgezeichnet werden Personen, die bereits seit einer gewissen Zeit eine Professur innehaben und herausragende Leistungen erbracht haben. In dieser Kategorie wird der Preis für jeweils einen Wissenschaftler / eine Wissenschaftlerin einer Universität oder gleichgestellten Hochschule sowie einer Hochschule (Fachhochschule) vergeben.

Kategorie II – Nachwuchswissenschaftler/-in jeweils mit 20.000 € dotiert
Ausgezeichnet werden Personen, die in der Phase nach der Promotion herausragende Leistungen erbracht haben. In dieser Kategorie wird der Preis jeweils an eine Nachwuchswissenschaftlerin / einen Nachwuchswissenschaftler einer Universität oder gleichstellten Hochschule vergeben.

Kategorie III – Lehrpreis jeweils mit 25.000 € dotiert
Ausgezeichnet werden Personen, die sich durch innovative Lehrkonzepte oder ihre besonders motivierende Art zu Lehren ausgezeichnet haben und somit zur Qualitätsverbesserung der Lehre sowie dem Studienerfolg beigetragen haben. Die Auswahl für die Kategorie Lehrpreis erfolgt durch eine gesonderte Jury.

Kategorie IV – Studierende jeweils 3.500 € dotiert
Ausgezeichnet werden Studierende, die sich durch herausragende Studienleistungen oder durch vorbildliches Engagement hervorgetan haben.

„Niedersächsischer Wissenschaftspreis – auch für innovative (digitale) Lehrkonzepte. Vorschläge jetzt einreichen….“ weiterlesen

Ausschreibung zur Förderung von digital unterstützten Lehrprojekten zur Internationalisierung der Curricula (mit dem Schwerpunkt Joint Classroom-Formate)

Die Förderung durch zentrale Studienqualitätsmittel unterstützt international orientierte Lehrprojekte, die einen Beitrag zur Einbindung globaler Perspektiven und interkultureller Kompetenzvermittlung in das Studium, unabhängig von einem Auslandsaufenthalt, leisten.
Gefördert wird in dieser Ausschreibungsrunde die Entwicklung und Erprobung von Lernszenarien, die grenzüberschreitenden Austausch und die Vernetzung von Studierenden beinhalten. Gemeinsam mit einer oder einem Lehrenden einer internationalen Partnerhochschule werden Lerninhalte und Lernziele abgestimmt und gemeinsame oder wechselseitig gelehrte Veranstaltungssitzungen konzipiert. Gemeinsame Sitzungen finden via Web/Vide-okonferenzen statt; dabei können alle Studierenden vor Ort im Hörsaal sein oder von unterschiedlichen Orten aus teilnehmen. Denkbar sind Kooperationen innerhalb einer Disziplin, genauso wie interdisziplinär angelegte Lehrveranstaltungen, bei denen Studierende sich einem Problem forschungsorientiert nähern, ein Projekt bearbeiten, oder Fallstudien und Texte diskutieren. Nach der Erprobung und evtl. Anpassungen soll das gemeinsame Lernszenario in den Regelbetrieb überführt werden.

Es ist beabsichtigt, bis zu 4 Lehrprojekte zu fördern. Dazu können folgende Kosten beantragt werden:

  • Personalmittel in Höhe von 6.000 EUR für die Einrichtung oder Auf-stockung einer wissenschaftlichen Hilfskraftstelle zur Vorbereitung und Begleitung der Lehrveranstaltung
  • Sachmittel in Höhe von max. 1.000 EUR für einen Vorortbesuch des Projektpartners oder der Projektpartnerin zu Beginn des Projektes, um Inhalte und Konzeption der Veranstaltung abzustimmen.

Projektskizzen sollten spätestens bis zum 06.12. 2019 eingereicht werden. Geförderte Projekte werden im Januar die Bewilligungsunterlagen erhalten und können frühestens im Februar beginnen.
Die Laufzeit der geförderten Projekte endet im Dezember 2020.

Wenn bis zum 6. Dezember eine vorläufige Projektskizze eingereicht wird, dann können in der anschließenden Woche auch noch etwaige Änderungen und Ergänzungen vorgenommen werden.

Weitere Informationen erhalten Sie hier oder bei der Abteilung Studium und Lehre / Internationalisierung der der Curricula